Gechi

Versione in lingua italiana Italiano
 Français

Casa Maiorana
Località Casa Maiorana - 84060 Roccagloriosa (Sa)


Roccagloriosa



Circolo A.R.C.I.
Amici del Cilento

Das Dorf entwickelt sich auf zwei Höhen. Das neue Gebiet liegt 200 Meter ü.d.M. und 1,5 km. von Casa Maiorana entfernt. Es ist das Geschäftsviertel mit 2 Supermärkten, der Apotheke, der Zeitungs- und Papierhandlung, dem Tabakwarengeschäft, derParfümerie, der Fleischerei, der Bank und dem Geldautomaten.
Nicht weit davon befinden sich das Rathaus, die Nebenstelle der Polizeiwache und der ärztliche Bereitschaftsdienst.
Vom Rathaus an klettert die Straße empor und nach einer Reihe von Plätzen und Kehren erreicht sie den Fuß der Burg (450 M. ü.d.M.).
Hier finden wir die Ruine des Schlosses, die archäologischen Ausgrabungsgebiete und die Aussichtpunkte.

Und wirklich geht die Aussicht, die wir von der Spitze aus geniessen,im vollen Winkel über das Meer und den Golf von Policastro im Süden, den Berg Bulgheria im Westen, das Tal von Mingardo im Norden und die Hügel des Hinterlandes des "Cilento" im Osten.
Die Stadt hat ihre Ursprünge im Altertum. Die Ruines eines Hauses und eines Grabes gehen auf das V. Jahrhundert v. Chr. zurück. Im IV. Jahrhundert erfährt die Ortschaft eine beträchtliche Erweiterung.
Im III. Jahrhundert v.Chr. ergreift die Stadt Partei für Hannibal gegen Rom, und die Gründung einer römischen Siedlung in Paestum bestimmt später den Verfall von Rocca.
Sie bleibt jedoch als ländliches Zentrum bestehen. Die Stadt wird oft im Laufe der Zeit infolge der verschiedenen Invasionen zerstört (550 n.Chr. von den Byzantinern, 1100 von den Normannen, 1330 von den Aragoniern und Anjou, 1500 von den Mauren und 1800 von den Bourbonen).

Rocca war eine der ältesten und wichtigsten mittelalterlichen Siedlungen des Südcilento. Das Dorf wurde zunächst um das Schloss (500 n.C.) und die angeschlossene kleine Kapelle gebaut, die derselben Jungfrau gewidmet ist, daher der Name Roccagloriosa.

Nach 500 n.C. setzen sich einige bulgarische Soldaten in dem Gebiet fest, die mit den einheimischen Einwohnern die Zentren von Acquavena und Celle di Bulgheria ins Leben rufen.

Später, aber vor dem IX. Jahrhundert, wird ein Kloster von Zisterzienserfrauen in der Gegend gegründet. Das Lehen gehörte dann der Familie Sanseverino.

Zu sehen:
  • das archäologische Ausgrabungsgebiet
  • die Ruinen des Schlosses
  • das Kloster von S. Mercurio
  • die Kirche der Griechischen Marie
  • der Balbi Palast
  • der Brunnen der drei Röhrchen
  • Antiquarium



© Casa Maiorana 2018